Adam-Remmele-Schule Karlsruhe
Adam-Remmele-Schule Karlsruhe

Soziale Projekte

„Echt Klasse“ Projekt mit den 3. und 4. Klassen

 

Im Herbst 2023 besuchten die 3. und 4. Klassen gemeinsam mit ihren Klassenlehrkräften und der Schulsozialarbeiterin die „Echt Klasse“ Ausstellung in Karlsruhe. Diese fand in der psychologischen Beratungsstelle des Landkreises Karlsruhe statt. Das Projekt wurde von der Hänsel und Gretel Stiftung finanziert und konnte kostenlos besucht werden.

 

An verschiedenen Stationen sollten die Kinder sich spielerisch mit Themen rund um sexuelle Gewalt auseinandersetzen.

 

1. Ich bin schlau, ich hol mir Hilfe!

2. Kennst du gute, schlechte und komische Berührungen?

3. Kennst du gute und schlechte Geheimnisse?

4. Ich darf nein sagen!

5. Mein Körper gehört mir!

6. Ich vertraue meinem Gefühl!

 

Mit Hilfe der Ausstellung sollten Kinder unter anderem erfahren, dass Hilfe holen kein Zeichen von Schwäche ist, dass auch sie das Recht haben in gewissen Situationen Nein zu sagen und dass es Geheimnisse gibt, die durchaus weitererzählt werden dürfen.

Für die Kinder war es ein aufregender Nachmittag. Sie hatten zu den einzelnen Stationen viele Fragen und Kommentare.

 

Weitere Informationen zum Projekt finden sich auf der Homepage:

 

Echt Klasse! (haensel-gretel.de)

 

Leider fand die Ausstellung dieses Jahr zum letzten Mal in Karlsruhe statt. Daher freut es uns besonders, dass die Schülerinnen und Schüler nochmal die Möglichkeit hatten daran teilzunehmen.

Ein Besuch in der SchatzINsel

Am 19.05.2023 besuchten wir mit der 1b die SchatzINsel von Jochen Freiberger. Dieser Sinnesgarten erstreckt sich über 1200 qm in der Günther – Klotz- Anlage und kann für vielerlei Aktivitäten genutzt werden.

Gemeinsam mit mir als Schulsozialarbeiterin, der Klassenlehrerin Frau Cron und weiterer Unterstützung machten wir uns mit der Bahn auf den Weg. An der Haltestelle angekommen, war schon der Weg zur SchatzINsel für die Klasse ein Erlebnis, durch den dichten Wald in den versteckten Sinnesgarten.

 

In der SchatzINsel können die Kinder Abenteuer erleben, Grenzen austesten und Erfahrungen in der Natur sammeln. Angeleitet werden sie dabei von dem erfahrenen Spielpädagogen Jochen Freiberger. Als Programm gab es für die Klasse den indianischen Medizinbeutel. „In vier Schritten (Aktionen / Prüfungen) wird der Medizinbeutel gefüllt mit Dingen, die den Kindern helfen können, Ängste zu überwinden und Gesundheit sowie Kraft und Mut zu erlangen. Da die Kinder ihren Medizinbeutel mit nach Hause nehmen dürfen, ist dies ein nachhaltig wirkendes Angebot“, welches die Kinder auch zuhause weiter nutzen können (siehe Homepage Jochen Freiberger).

 

Für ihren indianischen Medizinbeutel durften sie Blätter und Kräuter kennenlernen, indianische Rituale ausprobieren und ihre Grenzen überwinden. Nach einer Einführung in die Kräuterkunde gab es für alle Butterbrote, die mit den unterschiedlichsten Kräutern garniert und gegessen wurden.

Um eine Belohnung zu erhalten, mussten sie hoch hinaus auf einen Baum klettern. Zudem konnten sie im Barfußpfad verschiedene Untergründe erfahren. Und die ganz Mutigen gingen alleine durch den Dunkelgang.

 

An diesem Vormittag hat sich die Klasse als Team erlebt, erlaubte Freiräume genutzt und der Gruppenzusammenhalt wurde gestärkt. Uns allen hat der Ausflug viel Spaß gemacht und neue Erlebnisse und Erkenntnisse gebracht.

 

Weitere Informationen zur Schatzinsel finden Sie auf der Homepage von Jochen Freiberger.

GALAKTO-logisch! besucht die
Adam-Remmele-Grundschule

 

Was bedeutet eigentlich Freundschaft? In wen darf ich mich verlieben? Warum tragen Mädchen Hosen aber Jungs keine Röcke? Was hat Toleranz mit toll zu tun? Wo haben Außerirdische eigentlich das Herz? Und wie löse ich einen Streit?

 

Am Mittwoch, den 19.10.2022 besuchte uns Malte Anders mit seinem Theaterstück GALAKTO-logisch! und all die oben genannten Fragen, wurden in Interaktion mit den Schüler*innen der 3. und 4. Klasse gemeinsam besprochen.

 

Worum geht es?
Der Aushilfslehrer Malte Anders steht vor einer neuen, intergalaktischen Herausforderung: Ein neuer Mitschüler ist sprichwörtlich vom Himmel gefallen. Er ist mit seinem Raumschiff direkt in der Aula der Schule gelandet.

Der Weltraumbürger Galaktiko verfügt bisher über keine nennenswerten Erfahrungen im Umgang mit echten Menschen. Unvoreingenommen interessiert er sich für alle Themen der Schüler*innen und erhält von Malte auf der Schultheaterbühne eine Schulstunde der besonderen Art.

 

Auf humorvolle Art und Weise hinterfragt der neue Erdenbürger altbekannte Rollenmuster und lässt sich von Malte und den Schüler*innen das Leben erklären. Gemeinsam mit Galaktiko und Malte lösen die Schüler*innen Missionen und das ein oder andere Mal wird auch getanzt und gesungen.

Die Kinder lernen auf diese Weise im interaktiven Zusammenspiel viel über Werte, Ziele, Vorurteile und ihre eigene Welt. Organisiert und finanziert wurde das Theaterstück von unserer Schulsozialarbeiterin Vanessa Welker.

Projekt: „Hilfe holen ist kein Petzen!“


Mit diesem Motto geht die Schulsozialarbeit in die Klassen

 

„Du bist eine Petze!“  
Wer kennt diese Anschuldigung nicht aus der eigenen Schulzeit? Manchmal hat diese Aussage uns als Kinder davon abgehalten, Hilfe zu holen. Denn – wer möchte schon so genannt werden? Dabei ist es durchaus richtig, sich in schwierigen Situationen von Erwachsenen unterstützen zu lassen.  

 

Mit der Broschüre „Hilfe holen ist kein Petzen!“ im Gepäck arbeiten die Fachkräfte der Schulsozialarbeit mit  3. und 4. Klassen. Das Material, das von Zartbitter e.V. herausgegeben wird, bietet sich an, um mit Kindern geeignete Handlungsstrategien zu entwickeln. Dabei geht es um Themen wie Selbstbestimmung, Anderssein, Ausgrenzung oder eigene Grenzen.  

 

16 Schulsozialarbeiterinnen haben über ihren Etat die Broschüre bestellt, um mit den Kindern ins Gespräch zu kommen. Jedes Kind bekommt sein eigenes Exemplar und es zeigt sich: der Redebedarf ist groß. Die Kinder knüpfen an Situationen an, die sie beschäftigen. Viele kennen Grenzüberschreitungen wie das Aufnehmen und Verbreiten von Fotos ohne Einverständnis. Thema ist aber auch, dass Kinder sich selbst helfen können und wie es
ihnen gelingt, schwierige Situation zu meistern.

 

„Stopp! Ausgrenzen ist gemein. Jedes Mädchen und jeder Junge hat das Recht, fair behandelt zu werden.“  Hier meldet sich sofort Daniel: Gestern durfte er in der Pause nicht mitspielen und fühlte sich ausgeschlossen. Die Kinder berichten von weiteren Situationen, die gesammelt und notiert werden. Mithilfe der Ampelfarben rot, gelb und grün werden die Situationen betrachtet und eingeordnet: Grün bedeutet, dass die Situation gut zu bewältigen war. Gelb signalisiert, dass die Situation nicht ganz in Ordnung war und noch Redebedarf besteht. Rot verdeutlicht: Das ging gar nicht!
Dabei zeigt sich, dass Kinder ein gutes Gespür für die Einschätzung der Situationen haben und nach Möglichkeiten suchen, miteinander achtsam umzugehen. Schüchterne oder zurückhaltende Kinder werden darin bestärkt, dass sie ein Recht haben, sich Hilfe zu holen. 

 

Schulsozialarbeit als Angebot der Stadt Karlsruhe leistet auf diesem Weg einen wichtigen Beitrag für die Stärkung des einzelnen Kindes und dadurch ebenso für die Stärkung der Gemeinschaft als Ganzes.  

 

So können Kinder erfahren wie die eigenen und die Grenzen der anderen aussehen: Und wenn sie nicht weiterwissen, dürfen sie sich Hilfe holen – ohne dabei eine Petze zu sein.

Kontakt

E-Mail: schuso@sjb.karlsruhe.de
Telefon: 0721 133-5301

Hier finden Sie uns

Adam-Remmele-Schule
August-Dosenbach-Str. 28
76189 Karlsruhe 

Interesse an einer FSJ-Stelle? Dann sprechen Sie uns an!

Kontakt

Rufen Sie uns an unter +49 721 1334624 oder schreiben Sie uns eine E-Mail.

Sprechzeiten im Sekretariat

Mo - Fr von 7:30 - 13:00 Uhr

mit der Schulleitung nach Vereinbarung

Mehr über das Präventionskonzept stark.stärker.WIR
Druckversion | Sitemap
© Adam-Remmele-Schule Karlsruhe